Kultur

Die Kultur der Kinder ist keine Kopie der Erwachsenenkultur, sonder entwickelt sich mit den eigenen Motiven, Interessen, Fragen an die Welt.
(Lingenauber)

Die Reggio-Pädagogik ist in erster Linie durch ihre historische und kulturelle Erfahrung gewachsen. Ziel war und ist es noch immer, sich für Beziehung, Rechte und Partizipation einzusetzen, wobei ein wichtiges Merkmal ein demokratisches Verständnis der Kooperation und die Bedeutung des sozialen Miteinanders im Bildungsprozess ist.

In der Reggio-Pädagogik sprechen wir von einer neuen Kultur des Lernens, die Kinder als individuelle Kulturträger versteht. Jeder Mensch ist Schöpfer, Gestalter und Erfinder seiner eigenen Kultur, die durch seinen Ausdruck, also durch seine 100 Sprachen, sichtbar wird.

Die Reggio-Pädagogik wird auch als eine „Pädagogik des Zuhörens“ bezeichnet, in der eine Kultur des teilnehmenden Beobachtens und der Dokumentation sichtbar wird. So wollen wir mehr auf die gemeinsam, entstandene (pädagogische) Kultur und die Kultur der Kinder hinsehen und hinhören,  weil dies notwendig ist, um eine innovative, kreative Elementarpädagogik zu etablieren und zu realisieren.