Bildungsverständnis

Kinder malen eine Dino.Ein unsicheres Kind kann nicht forschen, ein sicheres ist hingegen reich an Neugier und Vorstellungskraft!
(Aus Reggio)

Voraussetzung für die selbsttätige, kreative Erforschung und aktive Gestaltung der Umwelt ist das Bildungsverständnis der Erwachsenen und der Gesellschaft, von denen auch die Rahmenbedingungen für frühe Bildungsprozesse geschaffen werden.

In der Reggio-Pädagogik versteht die Bevölkerung der Kommune Reggio Emilia frühkindliche Bildung als Chance für die Gegenwart und Zukunft jedes Einzelnen und der ganzen Stadt. Kinder werden als jüngste Gesellschaftsmitglieder und vollwertige Bürger angesehen und ernstgenommen!
Die Bildung der Kinder hinterlässt Spuren nicht nur in der Stadt, sondern vor allem in der Persönlichkeit des Kindes selbst. Starke, kreative Persönlichkeiten mit hoher Identifikation zu ihren Bildungsorten werden sich auch dort positiv einbringen und bewähren wollen! Eine wertschätzende Bildungspartnerschaft zwischen den drei Protagonisten Eltern, PädagogInnen und Kinder ist dafür eine Notwendigkeit!

In der Reggio-Pädagogik werden Bildung, Lernen und Entwicklung in der frühen Kindheit als Einheit und nicht als isoliert verstanden, denn nachhaltige Bildung braucht das Zusammenspiel dieser drei Elemente. Ein Fundament aus einem gut funktionierenden Beziehungsnetz zwischen Kindern, PädagogInnen und Familien wird als Grundlage einer wirksamen, sinnvollen Bildungsarbeit gesehen.

Die Reggio-Pädagogik geht davon aus, dass jedes Kind mit seiner (Lebens)Energie, seiner Wissbegierde, angeborenen Neugierde und innewohnenden Kreativität Schöpfer und Gestalter seiner eigenen Entwicklung und Konstrukteur seiner individuellen Wirklichkeit ist. In diesem Entwicklungs- und Bildungsprozess hat die Aussage „Zeit füreinander und miteinander“ einen besonderen Stellenwert.

Der Sozialkonstruktivismus als hochaktuelles Konzept von Bildung und Lernen spielt für das Verständnis von Lernen und Bildung in Reggio Emilia eine wichtige Rolle. Das kreative (geistige) Potenzial, was in jedem Menschen steckt, wird durch ein sozial-konstruktivistisches Umfeld und durch gemeinsames Forschen und Lernen in der Gruppe weiter entfaltet und bereichert.

Die Kinder haben ein Recht auf Bildung.

Nicht nur Bildung im Sinne von Lernen,

sondern Bildung in Bezug auf die (Aus)Bildung einer

unverwechselbaren Identität und einmaligen Persönlichkeit!