Loris Malaguzzi Zentrum

http://www.reggiochildren.it/centro-internazionale-loris-malaguzzi/?lang=en


Das Loris Malaguzzi Zentrum (LMC) befindet sich in einer ehemaligen Käse-Fabrik, die samt umliegenden Areal 1998 von der Stadt Reggio Emilia aufgekauft wurde. Dieses Areal befindet sich im als erstes entwickelte industrielle Gebiet im nördlichen Stadtgebiet.

Bereits 1994 hatten Reggio Children und die Freunde von Reggio Children die Idee ein Zentrum zu gründen und es wurde mit der Erarbeitung eines Konzepts begonnen. 1997 wurde das Konzept und Vorhaben im Theater Ariosto der breiten Öffentlichkeit und den BürgerInnen der Stadt präsentiert.

In den Anfängen war das kreative Recycling Zentrum Remida in der Käse-Fabrik beheimatet, heute befindet sich Remida nicht mehr im Loris Malaguzzi Zentrum. Wie das LMC, außerhalb des historischen Altstadtkerns liegend, ist es aber zu Fuß gut erreichbar. Heute befinden sich dort Hörsaal und Seminarräume, das Büro von Reggio Children und der Foundation Loris Malaguzzi, ein Kindergarten und eine Grundschule, das Atelier “Lichtstrahl” und das Stadt-Atelier von 0-99, ein Food- & Book-Shop, das Dokumentations- und Forschungszentrum  sowie ein Ausstellungsraum und das Restaurant.

Heute, nach mehrjährigem Umbau des LMC, beginnend im Jahre 2002 (Architekten: Tullio Zini und ZPZ Partners), ist es zu einem Zentrum für Forschung, Innovation und Dialog herangewachsen. 2004 wurden bereits die ersten Gäste aus Brasilien, Dänemark, Schweden, Italien, Norwegen, Portugal und den USA in den neuen Räumlichkeiten während Studienreisen empfangen.

2006 wird das Zentrum offiziell eröffnet (ohne komplett fertiggestellt zu sein). 2009 eröffnet die
21. kommunale „Scuola dell‘ infanzia“ (3 Gruppen mit 78 Kinder von 3-6 Jahren) und die (staatliche) Grundschule (in Italien dauert die Grundschulzeit 3 Jahre) in hinteren Teil des Gebäudes.
Im Februar 2012 anlässlich des Todestags von Loris Malaguzzi wird noch der letzte Teil, das „Pause – atelier dei sapori“ (Atelier des Geschmacks) eröffnet.

Das LMC ist ein Ort des internationalen Austauschs, des Dialogs rund um Kinder und Pädagogik, Kunst und Kultur, Innovation und Forschung. Reggio-Anhänger lassen sich immer wieder aufs Neue inspirieren - vom Geist Loris Malaguzzis, der dort überall spürbar ist.

Folgende Ausstellungen wurden bis heute organisiert:

  • Wanderausstellung “Wenn das Auge über die Mauer springt” (1981, Stockholm), später umbenannt in „Hundert Sprachen hat das Kind“ (1984, Berlin)
  • Die Expressiven Sprachen der Kinder – die künstlerische Sprache von Alberto Burri (2002)
  • Dialoge mit Orten (2006)
  • Eine Stadt, viele Kinder (Historische  Dauerausstellung, 2008)
  • Der Faden von Ariadne: Themen „Progettazione“, Beobachtung, Dokumentation, Kommunikation (1981-2008)
  • Der mysteriöse Blick der Kinder über die Stadt  (photographische Ausstellung/2008)
  • Ray of Light Atelier – Interactive Exhibit (Atelier Lichtstrahl) www.raggiodiluce.eu
  • The Wonder of Learning/Die Verwunderung des Lernens (2008) à Wanderausstellung www.thewonderoflearning.com
  • Die Zeiten der Zeit (2009): entstanden im Rahmen der „Fotografia Europea International Festival“ in Reggio Emilia
  • Enchanted Worlds – photographic exhibition mit Kindern der Einrichtungen von 0-6 Jahren und der Grundschule + internationale Teilnahme von 14 Schulen von 12 verschiedenen Ländern (2010)
  • Graphische Spuren der Kinder in der Stadt (2012)
  • Appassiti/Bedagade-Faded Beauties by Karin Furness (2012)

 Kontakt für Ausstellungen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!